ThreatMetrix US Patents Press Releases

Ausgaben für Geschenkgutscheine werden neue Rekordsumme erreichen – erhöhtes Risiko für Internetkriminalität

Posted November 26, 2013

ThreatMetrix warnt vor mehreren Betrugsszenarien im Zusammenhang mit Geschenkgutscheinen während der Weihnachtszeit

San Jose, Calif. – 26. November 2013 – ThreatMetrix™, der am schnellsten wachsende Anbieter für ganzheitliche Lösungen zum Schutz vor Internetkriminalität, weist auf mehrere Betrugsszenarien im Zusammenhang mit Geschenkgutscheinen hin, da Internetkriminelle hier ihre Chance sehen könnten, zu dieser Zeit des Jahres von diesem lukrativen Markt zu profitieren. Gemäß einer aktuellen Studie möchten 61 % der Verbraucher zu Weihnachten Gutscheine in Form von Plastikkarten kaufen. Dieser Trend führt direkt zu einem erhöhten Risiko für Internetkriminalität.

“Internetkriminelle haben mehrere hochgradig ausgefeilte Methoden für Betrugsversuche mit Geschenkgutscheinen entwickelt, um Verbraucher während der bevorstehenden Einkaufszeit im Advent zu prellen. Online-Händler sind häufig durch das hohe Transaktionsvolumen zu beschäftigt, um alle verdächtigen Aktivitäten aufzudecken”, sagte Carmen Honacker, Leiterin für Verbraucherrechte bei ThreatMetrix. “Wenn es Händler versäumen, vorbeugende Maßnahmen zum Schutz gegen den Missbrauch von Geschenkgutscheinen zu ergreifen, kann dies für die Händler zu einem der größten Risiken für Umsatzeinbußen werden.”

Betrugsszenarien mit Geschenkgutscheinen

Folgende ausgefeilte Betrugsszenarien sind im Zusammenhang mit Geschenkgutscheinen denkbar, die bei den Händlern zu erheblichen Verlusten führen und Daten in Kundenkonten gefährden können:

  • Gestohlene Web-IDs von Geschenkgutscheinen – Internetkriminellen gelingt es, sich mit betrügerischer Absicht Zugang zu virtuellen Geschenkgutscheinen zu verschaffen. Sie kaufen damit Waren und Dienstleistungen, die anschließend mit Gewinn außerhalb des Landes oder auf Auktionsseiten verkauft werden.
  • Virtuelle Vermögenswerte – Betrüger nutzen den Vorteil der boomenden Spieleindustrie, indem sie Online-Währungen stehlen und sich virtuelle Vermögenswerte aneignen – wie zum Beispiel zusätzliche Leben, Level oder individualisierte Features in Videospielen – und für ihren persönlichen Profit nutzen. Dieses Risiko ist besonders in der kommenden Weihnachtszeit hoch, da zwei namhafte Videospielsysteme auf den Markt kommen: PS4 und Xbox One.
  • Kauf von Geschenkgutscheinen mit gestohlenen Kreditkarten – Indem Internetkriminelle eine gestohlene Kreditkartennummer verwenden, können sie Geschenkgutscheine entweder in Online-Shops oder in herkömmlichen Geschäften kaufen. Physische Waren, wie Kleidung und elektronische Geräte, werden dann mit gestohlenen Karten gekauft und entweder online verkauft oder ins Ausland gebracht, wo sie zu einem höheren Preis verkauft werden.

“Heute werden so häufig gestohlene Kreditkarten für den Kauf von Geschenkgutscheinen verwendet, dass einige Händler gar keine Online-Geschenkgutscheine mehr anbieten und nur noch Bargeld in ihren Geschäften akzeptieren”, sagte Honacker.

“Dabei müssen die Händler nicht auf diese Umsatzmöglichkeit verzichten, da effektive Strategien und Technologien verfügbar sind, die zwischen authentischen und betrügerischen Transaktionen unterscheiden können. Heute können Händler Geschenkgutscheine weiterhin via Kreditkartentransaktionen verkaufen und Betrugsversuche drastisch senken.”

Das ThreatMetrix™ Global Trust Intelligence Network (The Network) unterstützt Händler darin, zwischen authentischen und verdächtigen Geschenkgutschein-Transaktionen zu unterscheiden. Mit Milliarden von Transaktionen, die in der Datenbank von The Network archiviert sind, kann The Network in Echtzeit erkennen, ob ein bestimmtes Account, ein Gerät oder eine Persona in der Vergangenheit gekennzeichnet wurde, weil der tatsächliche Standort verschleiert, Gutschein-PINs gestohlen, gestohlene Waren verkauft oder eine andere betrügerische Aktivität begangen wurde. The Network kann diese Transaktionen als hochgradig risikoreich markieren und dem Händler empfehlen, ein zusätzliches Screening durchzuführen, bevor er die Transaktion akzeptiert.

Die Vorweihnachtszeit ist die Hochsaison für den Verkauf von Gutscheinen, und Händler sollten moderne Strategien verfolgen, so dass Internetkriminelle frühzeitig gestoppt und rechtmäßige Kunden nicht durch lästige Authentifizierungsprozesse gestört werden. ThreatMetrix verfolgt das Ziel, ständig neue Technologien zu entwickeln, um sicherzustellen, dass Händler und andere Unternehmen branchenübergreifend über sämtliche Tools verfügen, die benötigt werden, um sich vor Internetkriminalität zu schützen.

Über ThreatMetrix

ThreatMetrix sichert Internettransaktionen vor Account-Übernahmen, Zahlungsbetrug, Identitäts-Spoofing, Malware und Datenmissbrauch. Das ThreatMetrix Global Trust Intelligence Network, das 500 Millionen Transaktionen monatlich analysiert, bietet kontextbasierte Authentifizierung und Prävention vor Internetbetrug und unterstützt Unternehmen darin, Umsätze zu erhöhen, Kosten zu senken und Verluste durch zu übermäßig komplexe Verfahren zu vermeiden. ThreatMetrix schützt mehr als 1.500 Kunden und 9.000 Websites von unterschiedlichsten Branchen und Institutionen, wie Finanzdienstleistungen, E-Commerce, Zahlungsverkehr, soziale Netzwerke, Behörden und Versicherungen. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte www.threatmetrix.com oder rufen Sie uns an unter 1-408-200-5755.

Möchten Sie sich an der Diskussion zu Internetkriminalität beteiligen? Besuchen Sie uns im ThreatMetrix-Blog, auf Facebook, auf LinkedIn oder folgen Sie uns auf Twitter @ThreatMetrix.

© 2013 ThreatMetrix. Alle Rechte vorbehalten. ThreatMetrix, TrustDefender ID, TrustDefender Cloud, TrustDefender Mobile, TrustDefender Client, die ThreatMetrix Cybercrime Defender Platform, ThreatMetrix Labs und das ThreatMetrix-Logo sind Handelsmarken oder eingetragene Handelsmarken von ThreatMetrix in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken, Dienstleistungs- oder Produktnamen sind Handelsmarken oder eingetragene Handelsmarken von den jeweiligen Unternehmen oder Eigentümern.

Pressekontakt

Ariane Eberwein

International Communications Consultant
Tel: +352 621 164 343
E-Mail: pr@threatmetrix.com

Lynn Strand
Director of International Marketing
Skype: lynnstrand
E-Mail: lstrand@threatmetrix.com

close btn